Datenschutzberatung


BayLDA veröffentlicht Tätigkeitsbericht 2017/2018

30.03.2019
Die Aufsichtsbehörde in Bayern hat ihren Tätigkeitsbericht 2017/2018 veröffentlicht. Neben allgemeinen Angaben zu ihrer Tätigkeit gibt es auch interessante Zahlen sowie zahlreiche Informationen und Hinweise zu diversen Datenschutzthemen.

Newsletter

Mit unserem Datenschutz-Newsletter bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Zur Anmeldung ...
Die Aufsichtsbehörde in Bayern hat ihren Tätigkeitsbericht 2017/2018 veröffentlicht. Neben allgemeinen Angaben zu ihrer Tätigkeit gibt es auch interessante Zahlen:

  • Anzahl der Beschwerden 2018: 3643 (Vergleich 2017: 1684)
  • Anzahl der Beratungen 2018: 9212 (Vergleich 2017: 3749)
  • Anzahl der Datenschutzverletzungen 2018: 2471 (Vergleich 2017: 136) 

Darüber hinaus finden sich zahlreiche Informationen und Hinweise zu diversen Datenschutzthemen, u.a.:

  • Wann liegt eine Auftragsverarbeitung vor?
  • Wie können Informationspflichten umgesetzt werden (z.B. bei Kartenzahlungen, bei Traueranzeigen, am Telefon, in Callcentern oder bei Ärzten)?
  • Wie werden Daten datenschutzkonform gelöscht (z.B. bei Werbung, bei Patientendaten)?
  • Wie können Datenschutzhinweise und Cookie-Hinweise korrekt gestaltet werden?

Nicht fehlen durfte der Dauerbrenner WhatsApp. Der Grundtenor hat sich hierbei nicht verändert. Die Aufsichtsbehörde sieht den Einsatz von WhatsApp als kritisch und empfiehlt den Einsatz von Alternativen wie Threema, SIMSme, Wire, Hoocer oder Chiffry. Sollte sich der Einsatz von WhatsApp jedoch nicht vermeiden lassen (weil beispielsweise Kunden nur WhatsApp nutzen), so sollen folgende Anforderungen berücksichtigt werden:

  • Berufsgeheimnisträger dürfen (mit Ausnahmen ganz spezieller Voraussetzungen) WhatsApp grundsätzlich nicht einsetzen
  • Nachrichtenverläufe sollten nicht archiviert werden
  • Insbesondere Anhänge sollten nicht im internen Speicher des Smartphones gespeichert werden
  • WhatsApp sollte über eine Container-Lösung/Mobile Device Management betrieben werden
  • Sobald Zugriff auf das Telefonbuch gewährt wird, muss sichergestellt werden, dass von jeden gespeicherten Kontakt eine Einwilligung vorliegt
Über den Autor

Daniel Steffen, Geschäftsführer der Digitalagentur novinet und zertifizierter Datenschutzbeauftragter (DSB-TÜV) berät deutschlandweit Unternehmen sowie Vereine und Agenturen im Bereich des Datenschutzes.

Zu allen Beiträgen


Schlagworte



  • Datenschutzanalyse Ihrer Webseite
  • Konkrete Handlungsempfehlungen
  • Erstellung datenschutzkonformer Dokumente
  • Professionelle Datenschutz- und Datensicherheitsberatung
  • Schutzbedarfsanalysen
  • Externer Datenschutzbeauftragter
  • Schulung von Mitarbeitern
  • Schulung von Führungskräften
  • Datenschutzworkshops- und Vorträge

Externer Datenschutzbeauftragter für Ihr Unternehmen

Telefon: 08456 / 300 98 80
E-Mail: datenschutzberatung@novinet.de

Jetzt kostenlos informieren